Nach Mörikes Gedicht: "Frühling läßt sein blaues Band ..." haben wir schmale blaue Tafeln entworfen, die mit einem Drahtseil bogenförmig mit der Sockelplatte verbunden sind und bei leichter Berührung mitschwingen.
 

Ausstellung 2004
Eduard Mörike in Bebenhausen
Tübingen-Bebenhausen, Kloster Bebenhausen

zurück

 

www.schloesser-magazin.de


Er ist's

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
- Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike